Opiumhändler bekämpft Cannabis

mohn.jpgOPIATE / CANNABIS / LOBBYING.
Insys Therapeutics, eine Firma, die mit Opioiden ihr Vermögen macht, hat soeben eine halbe Million Dollar an eine Kampagne gespendet, die die geplante Legalisierung von Marihuana im US-Bundesstaat Arizona verhindern will. Insys ist der Produzent eines Zungen-Sprays namens Subsys, welches das Opioid Fentanyl enthält. Die Firma rechtfertigt sich damit, dass Marihuana gefährlich ist, weil es Kindern schaden kann. Einer Story im Columbus Dispatch zufolge sind von den 3.000 Toten, die aufgrund einer Überdosis an Medikamenten im US-Bundesstaat Ohio jährlich sterben, ein Drittel Fentanyl-Konsumenten. Es sterben also täglich zwei bis drei Menschen in Ohio an einer Überdosis Fentanyl. Der Popstar Prince ist ebenfalls an diesem Medikament gestorben.

Längere Story (in english) HIER.

Insys-Website HIER.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.